Beispiel-Session #2

Das eine Remote Viewing Session auch in sehr kurzer Zeit (hier 15 Minuten) zum gewünschten Ergebnis führen kann, zeigt dieses Beispiel.

Eine Kollegin hatte auf dem Weg zur Arbeit ihr Handy verloren. Ich hatte nur 15 Minuten Zeit und bot an, eine kurze Session (Stufe 1-3) zu machen.

Hier das Ergebnis der Stufe 1-3:

Ich gab meiner Kollegin die Seiten und klingelte abends auf Ihrem Handy durch. Sie ging dran! 🙂

Tags darauf ging ich zu dem Ort, wo Sie das Handy gefunden hatte. Entlang des Weges kamen drei Gebäude in die engere Auswahl, auf die die Beschreibungen und die Skizze gepasst hätten.

In dem Gebäude 2 hatte Sie ihr Handy verloren und es lag auf Ihrem Nachhauseweg auch noch dort. Ein Vergleich zwischen Bild und Skizze zeigt die deutliche Übereinstimmung der beschriebenen Elemente.

An diesem kurzen Beispiel wird sehr schön deutlich, dass man auch unter verschärften Bedingungen (das Ziel war bekannt) und mit wenig Zeit (15 Minuten) sehr gute und nützliche Ergebnisse erzielen kann. Nicht alle Aspekte müssen zwingenderweise zutreffen, aber anhand der aufgeschriebenen Merkmale ließ sich das Target finden und meine Kollegin ist überglücklich, ihr Handy wieder zu haben.

Und das ist, was in diesem Fall zählt. 🙂

PS: normale Sessions liegen in der Dauer durchschnittlich bei +60 mins und beinhalten meistens komplexe Fragestellungen (die einfachen Fragen kann man sich ja selbst beantworten ;)). In Abhängigkeit der Komplexität der Fragestellung/Thematik reicht eine Session möglicherweise nicht aus und es müssen mehrere Sessions durchgeführt werden.